Alles über Immunität und das Immunsystem

medizinisch überprüft
Ein starkes Immunsystem ist der Schlüssel zu Ihrem allgemeinen Wohlbefinden. Adobe Stock

Ein normal funktionierendes Immunsystem hält uns gesund, indem es das gesunde Gewebe des Körpers schützt und schädliche fremde Eindringlinge wie Bakterien und Viren abwehrt. Obwohl unser Immunsystem fein darauf abgestimmt ist, uns zu schützen, gibt es Möglichkeiten, es mit empfohlenen Impfstoffen zu stärken und gesund zu bleibenLesen Sie weiter, um alles zu erfahren, was Sie darüber wissen müssen, wie das Immunsystem funktioniert, wie Impfungen die Immunität unterstützen und was Sie tun können, um Ihr Immunsystem in Topform zu halten.

Was ist das Immunsystem?

Fangen wir am Anfang an: Das Immunsystem ist das Netzwerk von Zellen in unserem ganzen Körper in der Haut, im Blut und anderswo, die zusammenarbeiten, um Infektionen durch potenziell schädliche Krankheitserreger zu verhindern oder zu begrenzen und Schäden durch nicht infektiöse Erreger wie zSonnenbrand und Krebs.

Wie das Immunsystem funktioniert

Es gibt mehrere Komponenten des Immunsystems, einschließlich der folgenden:

  • Die Haut kann verhindern, dass viele Keime in den Körper gelangen.
  • Schleimhäute Dies sind die feuchten inneren Auskleidungen von Stellen wie Mund, Nase und Lunge, die Schleim und andere Substanzen, die Keime einfangen und bekämpfen.
  • weiße Blutkörperchen Der Körper produziert diese, um Infektionen und andere Krankheiten zu bekämpfen.
  • Organe und Gewebe des LymphsystemsThymus, Milz, Mandeln, Lymphknoten, Lymphgefäße und Knochenmark sind die Körperteile, die weiße Blutkörperchen bilden, speichern und transportieren.

Wissenschaftler kategorisieren die verschiedenen Immunzellen in zwei Gruppen: angeborene Immunzellen und adaptive, sagt Michael N. Starnbach, PhD, Professor für Mikrobiologie an der Harvard Medical School in Boston.

Wenn fremde Eindringlinge wie Bakterien oder Viren in Ihren Körper eindringen, vermehren sie sich und greifen an, was zu Infektionen und Krankheiten führen kann. Angeborene Immunzellen sind die erste Verteidigungslinie gegen die Eindringlinge, sagt Dr. Starnbach. Dazu gehören Barrierenwie Haut und Schleimhäute, die einige Krankheitserreger daran hindern, in den Körper einzudringen.

Das angeborene Immunsystem umfasst auch einige Zellen und Chemikalien, die Mikroben und andere potenzielle Bedrohungen identifizieren und eine Reaktion auslösen, um sie loszuwerden, sagt Starnbach.

Adaptive Immunzellen sind am zweiten Teil einer Immunantwort beteiligt. „Das sind spezielle Zellen, die darauf reagieren, den Rest der Organismen, die nach der angeborenen Immunantwort übrig geblieben sind, ‚aufzuwischen‘“, erklärt er.

Hier kommt der interessante Teil: Das adaptive Immunsystem verfügt über ein sogenanntes „Immungedächtnis“, was bedeutet, dass diese Zellen, wenn sie einen zuvor in den Körper eingedrungenen Krankheitserreger sehen, nicht nur dabei helfen, den Eindringling loszuwerden, sondern auchmehr Kopien von sich selbst, um auch in Zukunft eine stärkere Abwehr aufzubauen, damit der Körper besser darauf vorbereitet ist, den Erreger abzuwehren, wenn er wieder auftaucht, sagt Starnbach.

Dies kann auch passieren, wenn Sie nicht an den Keimen oder Viren erkranken. Zum Beispiel Kontakt mit Grippe kann immer noch helfen, Ihr Immunsystem zu stärken, auch wenn Sie es nicht bekommen, sagt Eili Klein, PhD, außerordentlicher Professor für Notfallmedizin an der Johns Hopkins Medicine in Baltimore und Fellow am Center for Disease Dynamics, Economics, and Policy in Washington, DC. „Diese Exposition hilft Ihrem Immunsystem, Antikörper herzustellen, die sich an das Virus „erinnern“ undwie man es angreift“, erklärt er.

Das ist ein wichtiger Grund, warum ein älterer Erwachsener anfälliger für Infektionen ist als ein jüngerer Erwachsener – weil seine Antikörper schneller schwinden, sagt er. „Deshalb bekommen ältere Menschen häufiger die Grippe – ihr Immunsystem tut esnicht so gut“, sagt Dr. Klein.

Wenn ein neuer Virus auftaucht, wie es der Fall war, als SARS CoV-2 das Virus, das COVID-19 verursacht begann sich auszubreiten, niemand hatte eine erhöhte Reaktion darauf, weil das Immungedächtnis von niemandem darauf gestoßen war, sagt Starnbach. Das machte mehr von uns anfällig für eine Infektion, fügt er hinzu.

Wie Impfstoffe wirken, um Immunität bereitzustellen und das Immunsystem zu stärken

Die Impfung ist laut den Centers for Disease Control and Prevention CDC eine der bequemsten und sichersten Möglichkeiten, viele Krankheiten zu verhindern.

Ein Impfstoff arbeitet mit den natürlichen Abwehrkräften Ihres Körpers zusammen, um Ihnen zu helfen, auf sichere Weise eine Immunität gegen Krankheiten zu entwickeln, ohne dass Sie tatsächlich krank werden müssen.

Impfstoffe wirken aufgrund des Immungedächtnisses, sagt Starnbach. Wenn Sie einen Impfstoff erhalten, z. B. einen Grippeimpfung, Sie setzen Ihr Immunsystem einer Version des Virus aus, die den Körper veranlasst, die Anzahl der Immunzellen zu erhöhen, die auf das Virus reagieren und es abwehren können, wenn Sie dem echten Virus ausgesetzt werdenunser Immunsystem, das tatsächlich funktioniert, sagt Starnbach.

Aber es ist erwähnenswert, dass ein Impfstoff nicht unser gesamtes Immunsystem stärkt. A Grippeimpfung macht Sie nicht widerstandsfähiger gegen Erkältungen und andere Krankheiten; es stärkt Ihre Immunantwort auf die spezifischen Grippestämme, vor denen der Impfstoff Sie schützen soll.

„Ein Impfstoff ist sehr spezifisch und darauf ausgelegt, einen bestimmten Erreger wie Windpocken, Kinderlähmung oder Grippe abzuwehren“, sagt Starnbach.

Während der Pandemie ist eine neue Art von Impfstoff aufgetaucht – Messenger-RNA-Impfstoffe oder mRNA-Impfstoffe – und sie funktionieren anders als die Impfstoffe, die ihnen vorausgegangen sind. Anstatt eine Version des Virus zu verwenden, um den Körper dazu zu bringen, ihn zu erkennen und zu montiereneine Immunantwort, Pfizer-BioNTech und Moderna COVID-19 Impfstoffe funktionieren, indem sie ein Stück mRNA einführen, das einem viralen Protein entspricht. Der Impfstoff „lehrt“ Zellen, wie man Proteine ​​herstellt, die eine Immunantwort auslösen.

Experten glauben, dass die mRNA-Technologie die Art und Weise, wie wir viele Krankheiten behandeln und verhindern, verändern wird. Derzeit laufen Studien, die die Sicherheit und Wirksamkeit eines mRNA-Grippe-Impfstoffs testen.

VERWANDTE: Ist eine mRNA-Grippeimpfung auf dem Weg?

Wie Impfungen Sie vor bestimmten Krankheiten schützen und anderen ganz vorbeugen können

Der Impfplan zum Schutz von Kindern vor vielen schweren und manchmal tödlichen Krankheiten beginnt bereits wenige Monate nach der Geburt. DTaP, das Kinder gegen Diphtherie, Tetanus und immunisiert Keuchhusten, wird normalerweise erstmals nach 2 Monaten verabreicht, stellt die CDC fest.

Kinderlähmung, Hepatitis, Masern, Mumps, Windpocken Windpocken-Impfstoff und die Grippe sind weitere Krankheiten, gegen die Kinder in den Vereinigten Staaten geimpft werden.

Obwohl viele von uns Impfstoffe und Impfungen mit Babys und Kindheit in Verbindung bringen, benötigen Sie Impfungen während Ihrer gesamten Lebensspanne. Die Immunität, die Sie durch Impfungen im Kindesalter erhalten, kann mit der Zeit nachlassen, und Ihr Risiko für bestimmte Krankheiten kann mit zunehmendem Alter zunehmen.

Der COVID-19-Impfstoff ist mit sehr wenigen Ausnahmen für alle ab 5 Jahren zugelassen und empfohlen. Eine weit verbreitete Impfung wird als wesentlich angesehen, um die Pandemie zu stoppen.

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass der COVID-19-Impfstoff zwar bei der Vorbeugung schwerer Erkrankungen wirksam ist, diese Wirksamkeit jedoch mit der Zeit abnimmtdie CDC.

VERWANDTE: Was Sie über COVID-19-Impfstoffe wissen müssen

Die CDC empfiehlt, dass sich alle Erwachsenen mit sehr wenigen Ausnahmen jedes Jahr gegen Grippe impfen lassen. Jedes Jahr verwenden Forscher die aktuellsten Informationen, um zu entscheiden, welche Stämme in den Impfstoff aufgenommen werden sollen; die meisten Grippeimpfungen in den Vereinigten StaatenSchutz vor drei oder vier verschiedenen Grippeviren, so die Agentur.

Alle Erwachsenen müssen den DTaP einmal bekommen, wenn sie ihn nicht als Jugendlicher erhalten haben, um sich vor Pertussis Keuchhusten zu schützen hust und dann alle 10 Jahre eine DT Diphtherie, Tetanus oder DTaP-Auffrischungsimpfung.

Es wird Personen ab 50 Jahren empfohlen, das Gürtelimpfung, schützt vor Gürtelrose und Komplikationen im Zusammenhang mit der Krankheit. Erwachsene über 65 sollten den Pneumokokken-Polysaccharid-Impfstoff PPSV23 erhalten, der vor schweren Pneumokokken-Erkrankungen schützt, einschließlich Meningitis und Blutbahninfektionen.

Obwohl dies eher die Ausnahme als die Regel ist, gibt es einige Fälle, in denen eine Person bestimmte Impfstoffe nicht erhalten sollte, die für die meisten gesunden Menschen empfohlen oder erforderlich sind. Dies kann aus Gründen wie Alter, Gesundheitszustand oder anderen Faktoren liegen. Normalerweise, Sie werden sich dessen aufgrund von Gesprächen mit Ihrem medizinischen Betreuer bewusst sein, aber wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie Ihren Arzt.

Was Sie tun können, um Ihr Immunsystem auf natürliche Weise zu stärken

Ihr Immunsystem global zu stärken – sich widerstandsfähiger gegen alles zu machen, was da draußen sein könnte – mag nach einer guten Idee klingen, aber das könnte das Gleichgewicht der Immunantwort durcheinander bringen, sagt Starnbach.

„Unser Immunsystem ist sehr fein abgestimmt“, erklärt er. Die verschiedenen Immunzellen sind darauf ausgerichtet, potenziell schädliche Dinge in unserem Körper zu erkennen und diese Dinge zu beseitigen.

Einige Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzungsmittel mit bestimmten Vitaminen und Nährstoffen vor Erkältungen und Viren schützen, aber die Daten deuten darauf hin, dass Nahrungsergänzungsmittel, wenn sie hilfreich sind, möglicherweise eher dazu beitragen, die Schwere einer Infektion oder Krankheit zu verringern, wenn Sie sich einmal eingefangen haben, alsvon vornherein verhindern.

Also, was können Sie tunSchützen Sie sich vor dem Coronavirus und anderen Keimen? Konzentrieren Sie sich zunächst darauf, die Exposition gegenüber und die Ausbreitung von Krankheitserregern zu verhindern, sagt Yufang Lin, MD, Arzt für integrative Innere Medizin an der Cleveland Clinic in Ohio. „Waschen Sie Ihre Hände, und wenn Sie hust oder niesen Sie in ein Taschentuch und werfen Sie das Taschentuch weg“, sagt sie.

Der andere Teil der Gleichung besteht darin, gesundheitsfördernde Verhaltensweisen zu üben, die Ihr eigenes Immunsystem optimal funktionieren lassen und die dazu beitragen, zugrunde liegende chronische Gesundheitsprobleme zu verhindern, die letztendlich machen machen Sie anfälliger für Infektionen, laut Dr. Lin und Starnbach.Genauer:

Schlaf genug.Gesunder Schlafunterstützt das Immunsystem auf viele wirklich wichtige Arten, sagt Lin. Die Forschung hat herausgefunden, dass sehr wichtige Teile der Immunantwort während der verschiedenen Stadien auftreten und von unserem Körper reguliert werden.circadiane Rhythmen.

Essen Sie gesunde Lebensmittel.Dazu gehört viel nährstoffreiches Obst und Gemüse. Die Vitamine und Mineralien in unserer Nahrung sind die Lebensadern, auf die alle Systeme in unserem Körper angewiesen sind, um gut zu funktionieren einschließlich des Immunsystems. Je besser Sie den Körper mit den Nährstoffen versorgenSie brauchen, desto besser läuft es und kann chronische und akute Erkrankungen vermeiden.

auch vermeiden exzessiver Alkoholkonsum, das die Immunfunktion beeinträchtigen kann.

VERWANDTE: Eine Expertin für Immunologie teilt mit, was sie am Tag isst

Umweltgefahren vermeiden. Eine längere Exposition gegenüber toxischer Luftverschmutzung kann nach Angaben der Environmental Protection Agency negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben, zu denen auch eine Schädigung des Immunsystems gehören kann.

Andere Toxine, zu denen Pestizide, Schwermetalle und endokrine Disruptoren gehören können, beeinträchtigen die Entwicklung des Immunsystems, laut einem in der veröffentlichten Forschungsbericht Zeitschrift für Immunologie.

Aktiv bleiben. Die Forscher haben noch nicht den Mechanismus identifiziert, durch den das Immunsystem am besten funktioniert, wenn man aktiv bleibt, aber sie wissen esÜbung trägt dazu bei, dass andere Systeme im Körper ordnungsgemäß funktionieren, sodass sie vermuten, dass es einen Zusammenhang gibt, stellt MedlinePlus fest.

Eine Studie veröffentlicht in alternde Zelle gefunden, dass ältere Erwachsene, die regelmäßig Sport treiben, ihr Immunsystem ähnlich funktionieren lassen wie Jahrzehnte jüngere Menschen, die nicht regelmäßig Sport treiben.

Hinweis: Es gibt auch Hinweise darauf, dass man es übertreiben kann und dass extremes Training die Immunfunktion beeinträchtigen kann.

Für eine optimale Immunfunktion bleiben Sie bei moderaten Aktivitätsniveaus.

Bewältigen Sie Ihren Stress. Stress kann das Immunsystem unterdrücken, damit es nicht zu 100 Prozent funktioniert. „Versuchen Sie, sich Zeit zu nehmen, um sich zu entspannen und etwas Lustiges zu tun“, sagt Lin. „Passen Sie auf, dass Sie auf sich selbst aufpassen.“

Autoimmunerkrankungen: Was passiert, wenn das Immunsystem überaktiv ist

Bei manchen Menschen ist das Immunsystem zu aktiv, es greift körpereigene Zellen und Gewebe an, sagt Starnbach. Das passiert bei Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Morbus Crohn.

Lupus ist ein weiteres Beispiel für eine Autoimmunerkrankung. Wenn Menschen Lupus, die Antikörper können nicht zwischen fremden Eindringlingen und körpereigenen Zellen und Geweben unterscheiden. Die fehlerhafte Immunantwort kann Entzündungen verursachen, die zu Arthritis beitragen können, Lupusausschlag, Nierenschäden und andere Symptome und Gesundheitsprobleme, laut der Lupus Foundation of America.

Experten wissen nicht warumAutoimmunerkrankungen kommen vor; sie sind nicht ansteckend. Für viele Autoimmunerkrankungen gibt es eine erbliche Verbindung, und es kann sein, dass ein Virus oder ein Umweltfaktor die Krankheit auslöst, wenn eine Person bereits die Gene dafür hat.

Die Symptome von Autoimmunerkrankungen können kommen und gehen. Wenn das Immunsystem reagiert, spricht man von einem Aufflammen, und die Symptome werden schlimmer. Eine Remission ist, wenn sich die Symptome bessern oder sogar ganz verschwinden.

Faktoren, die das Immunsystem schwächen können

Was macht das Immunsystem einer Person „schwächer“ als das einer anderen? Es gibt mehrere bekannte Faktoren, die es dem Immunsystem unseres Körpers erschweren, optimal zu arbeiten und potenziell schädliche Krankheitserreger abzuwehren wie die neuen Coronavirus.Hier sind einige davon.

Rauchen Rauchen unterdrückt Ihr Immunsystem und schwächt Ihre Lunge, daher sind Raucher anfälliger für Lungenentzündung oder eine Virusinfektion, sagt Lin.

Medikamente Einige Medikamente können Ihr Immunsystem daran hindern, so zu funktionieren, wie es ein gesunder Mensch tun würde, sagt Lin. „Immunmodulatoren, Steroide oder Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen können Ihr Immunsystem unterdrücken“, sagt sie.

AlterKleine Kinder können anfälliger für Viren sein, weil sich ihr Immunsystem noch entwickelt; es ist Teil des Reifungsprozesses, sagt Lin. Wenn sie älter werden, ist das Immunsystem von Kindern verschiedenen Viren ausgesetzt, an die sie sich gewöhnenmehr Viren, und sie sind viel besser in der Lage, diese abzuwehren.“ „Aber wenn sie noch sehr jung sind, reagiert ihr Körper jedes Mal, wenn [Kinder] einen neuen Krankheitserreger sehen, deutlich“, sagt Lin.

Auch ältere Menschen haben tendenziell ein schwächeres Immunsystem als andere Gruppen. Ältere Menschen können mehrere chronische medizinische Probleme haben, sagt Lin. Wenn der Körper ständig mit einer Vielzahl von Erkrankungen zu kämpfen hat, kann dies die Abwehr erschwerenein Virus." Außerdem wird unser Immunsystem mit zunehmendem Alter etwas schwächer, und es kann länger dauern, bis unser Körper eine signifikante Immunantwort entwickelt, wenn wir krank werden. Das gibt dem Virus oder der Infektion mehr Zeit, sich zu entwickelnoder zu replizieren, was zu schwereren Symptomen führen könnte“, sagt Lin.

Grunderkrankungen Vorbestehende chronische Erkrankungen, wie Asthma, Diabetes, und Herzkrankheit, kann das Immunsystem beeinträchtigen und Menschen mit diesen Erkrankungen einem höheren Infektionsrisiko aussetzen.

Schwangerschaft Schwangere Frauen erleben Veränderungen in ihrem Immunsystem und Körper, die sie einem höheren Risiko für Virusinfektionen aussetzen können, sagt Lin. Allein durch die Schwangerschaft ist Ihr Immunsystem etwas angespannt, weil es sich um zwei statt nur um eine kümmert, sagt siefügt hinzu.

MangelernährungMenschen, die unterernährt sind, sind anfälliger für Viren und bestimmte Krankheiten, sagt Starnbach.Mangel an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen im Körper verhindert, dass das Immunsystem optimal funktioniert. Das Auffüllen dieser fehlenden Nährstoffe mit Nahrungsergänzungsmitteln kann dem Immunsystem helfen, auf gesunde Weise zu funktionieren und Krankheiten und Infektionen besser abzuwehren. Aber ob Nahrungsergänzungsmittel helfen, die Immunantwort allgemein oder spezifisch zu verbessern oder nichtWege in Menschen, die nicht Mangel an Vitaminen und Nährstoffen ist weniger klar.

VERWANDTE: Unterstützen Probiotika Ihr Immunsystem?

Redaktionelle Quellen und Faktencheck

Weniger anzeigen