Ursachen und Behandlung der Psoriasis

Psoriasis ist nicht ansteckend und kann nicht durch Kontakt oder Austausch von Körperflüssigkeiten übertragen werden.

medizinisch überprüft
Behandlungsoptionen für Psoriasis umfassen biologische Medikamente und Cremes und andere topische Produkte, die mit Steinkohlenteer hergestellt werden.Getty Images 4; Canva; Alltagsgesundheit

Während die genaue Ursache von Psoriasis ist unbekannt, es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der ein fehlerhaftes Immunsystem den Lebenszyklus von Hautzellen im Körper verändert. 1

Diese Veränderung führt dazu, dass sich die Zellen in nur wenigen Tagen schnell auf der Hautoberfläche aufbauen. Bei Personen ohne Psoriasis dauert dieser Vorgang normalerweise etwa einen Monat.

Diese zusätzlichen Hautzellen bilden dicke, juckende, trockene, verfärbte Flecken, sogenannte Plaques, auf der Hautoberfläche.

Ist Psoriasis ansteckend?

Obwohl mehr Forschung erforderlich ist, um Psoriasis vollständig zu verstehen, wissen wir, dass die Erkrankung nicht ansteckend ist.

Mit anderen Worten, Sie können die Krankheit nicht durch Berührung, Speichel oder während jeglicher Art von sexuellem Kontakt übertragen.

Ist Psoriasis genetisch bedingt?

Zusätzlich zu Ihrem Immunsystem haben genetische Faktoren viel damit zu tun, ob Sie Psoriasis entwickeln. 2

Menschen, die Psoriasis bekommen, haben normalerweise ein oder mehrere Familienmitglieder mit der Krankheit. Aber Familienmitglieder mit der Krankheit zu haben, bedeutet nicht, dass Sie sie definitiv bekommen werden.

In der Zwischenzeit ist es möglich, Psoriasis zu entwickeln, auch wenn Sie keine Familienanamnese der Erkrankung haben, laut Nationale Psoriasis-Stiftung. 3

Die beste Erklärung: Die Personen, die die Krankheit bekommen, haben eine bestimmte Kombination oder „Mischung“ von Genen und sind umweltbedingten Auslösern ausgesetzt – von denen einige noch unbekannt sind – die zur Entwicklung von Psoriasis führen.

Was sind die Risikofaktoren für Psoriasis?

Während jeder Psoriasis entwickeln kann, können die folgenden Faktoren Ihr Risiko erhöhen:

FamiliengeschichteEin Elternteil mit Psoriasis erhöht Ihr Risiko, und zwei Elternteile mit Psoriasis setzen Sie einem größeren Risiko aus.

Infektionen Menschen mit HIV entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit Psoriasis. Zusätzlich Halsentzündung wurde mit der Entwicklung eines bestimmten verknüpft Art der Psoriasis, aufgerufen Psoriasis guttata. Dies bewirkt kleine, runde, schuppige Hautausschläge zu entwickeln, normalerweise an Rumpf und Armen. Kinder und junge Erwachsene mit dieser Art von wiederkehrender Infektion können einem erhöhten Risiko ausgesetzt sein. 4

Stress Da Stress Ihr Immunsystem beeinträchtigen kann, indem er Entzündungen verursacht, hoch Stresslevel kann Ihr Psoriasis-Risiko erhöhen. 5

Fettleibigkeit Übergewicht oder Fettleibigkeit erhöhen Ihr Risiko, und Psoriasis entwickelt sich oft in den Falten und Falten der Haut.

Rauchen Tabakrauchen erhöht Ihr Risiko und die Schweregrad der Psoriasis, und kann die Entwicklung der Krankheit einleiten. 6

Wie wird Psoriasis behandelt?

Die meisten Psoriasis-Therapien zielen darauf ab, das schnelle Wachstum der Hautzellen zu stoppen, Entzündungen zu reduzieren und die Haut zu glätten.

Richtige Psoriasis-Behandlungen können helfen, den Zustand zu beseitigen und Ihre Lebensqualität zu verbessern.

Was bei einer Person funktioniert, funktioniert bei einer anderen möglicherweise nicht. Probieren Sie also Therapien aus, bis Sie eine finden, die für Sie wirksam ist.

Ärzte beginnen normalerweise mit dem mildesten Ansatz und fahren von dort aus fort.

Topische Behandlungen: rezeptfrei und verschreibungspflichtig

Topische Behandlungen werden direkt auf die Haut aufgetragen und sind normalerweise die erste Option zur Behandlung von leichter bis mittelschwerer Psoriasis. 7

Diese Therapien können in zwei Kategorien unterteilt werden: rezeptfreie OTC topische und verschreibungspflichtige topische.

OTC-Themen

Salicylsäure Dieses Arzneimittel ist ein Keratolytikum Peelingmittel, das eine Abschuppung der äußeren Hautschicht verursacht. Neben Psoriasis wird es zur Behandlung von Akne eingesetzt.Schuppen, und Seborrhoe, und um Hühneraugen, Schwielen und Warzen zu entfernen. Es gibt viele Formen und Marken von topischen Salicylsäure auf dem Markt. Salicylsäure zur topischen Anwendung ist als Salbe, Flüssigkeit, Gel, Seife oder Shampoo, Stoffpads, Sprays und Hautpflaster erhältlich. 8

Häufige Nebenwirkungen können leichte Hautreizungen sein, Ausschlag, und Veränderungen der Farbe der behandelten Haut. Das Arzneimittel kann eine seltene allergische Reaktion, daher können Sie zunächst eine kleine „Testdosis“ auftragen, um zu sehen, wie Ihre Haut reagiert. Sie sollten die topische Anwendung von Salicylsäure abbrechen und Ihren Arzt informieren, wenn Sie schwerwiegende Nebenwirkungen wie starke Kopfschmerzen, Magenschmerzen oder Atemnot.

Kohlenteer Diese topischen Produkte enthalten echten Teer, der aus Kohle stammt. Wie Salicylsäure, Kohlenteer Medikamente gehören zu einer Klasse von Medikamenten, die Keratolytika oder Keratoplastiken genannt werden. Sie werden verschrieben, um Juckreiz, Trockenheit und Schuppenbildung zu lindern, die durch verschiedene Hauterkrankungen außer Psoriasis verursacht werden, wie z. B. Ekzem und Dermatitis. Diese Medikamente wirken, indem sie Ihrer Haut helfen, abgestorbene Zellen aus ihrer obersten Schicht zu entfernen. 8

Kohlenteer-Topika gibt es in verschiedenen Formulierungen und gelten als eine der ältesten Psoriasis-Behandlungen. Sie sind als Salbe, Flüssigkeit, Creme, Lotion, Gel, Seife und Shampoo erhältlich. Ihre Dosis hängt von Ihrem Zustand und der Art abKohlenteer, den Sie verwenden.

Kohlenteer-Topika machen Ihre Haut empfindlicher gegenüber der Sonne, seien Sie also an den Tagen nach Ihrer Behandlung im Freien vorsichtig. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen schwerwiegend wird oder anhält: Juckreiz, Brennen, Rötung oder Verfärbung Ihrer HautHaut oder Haare Schwerwiegende Nebenwirkungen können Anzeichen einer Infektion in oder um den behandelten Bereich und Anzeichen von Anaphylaxie, was Hautausschlag beinhalten kann, Nesselsucht , Atembeschwerden, Engegefühl in der Brust oder Schwellung von Gesicht, Mund, Lippen oder Zunge.

Andere Themen Zusätzliche topische OTC-Produkte, die enthaltenAloe Vera, Jojoba, Harnstoff oder Zinkpyrithion können helfen, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und zu beruhigen. Capsaicin, der Wirkstoff in Chilischoten, der sie scharf macht, wird in medizinischen Cremes und Lotionen zur Linderung von Muskel- oder Gelenkschmerzen verwendet, aber seine topische Anwendung kann auch bei der Behandlung von Psoriasis nützlich sein.

Verschreibungspflichtige Themen

nichtsteroidal Topische Arzneimittel, die keine Steroide enthalten, werden häufig verschrieben, um eine übermäßige Produktion von Hautzellen zu kontrollieren. Synthetisch Vitamin D3 wird häufig verwendet, um das Wachstum von Hautzellen zu verlangsamen. Es ist in Medikamenten enthalten Vektikal Calcitriol und Dovonex Calcipotrien. Synthetisch Vitamin A wird auch gegeben, um Symptome zu lindern. Das Medikament Tazorac Tazaroten enthält eine Verbindung, die Vitamin A ähnlich ist. Ein weiteres nichtsteroidales Topikum ist Zithranol Anthralin, das ist eine synthetische Form einer Substanz, die in der Rinde des südamerikanischen Araroba-Baums vorkommt.

Kortikosteroide Diese entzündungshemmenden Arzneimittel, die im Allgemeinen als Steroide bezeichnet werden, sind die am häufigsten verwendeten Behandlungen für Psoriasis. Topische Steroide werden aus den natürlichen Kortikosteroidhormonen hergestellt, die von den Nebennieren produziert werden. Sie sind je nach Art in verschiedenen Marken und Stärken erhältlichKondition. 9

Langfristige Anwendung starker Steroide kann zu Hautverdünnung und Behandlungsresistenz führen, daher muss Ihr Arzt die Vorteile und Risiken der Verschreibung dieser Therapie abwägen. Es besteht ein geringes Risiko, dass das topische Steroid systemische Wirkungen verursacht, wenn es nicht angewendet wirdden ganzen Körper mit hoher Kraft.

Psoriasis-Medikamente: Biologische Medikamente

Biologische Arzneimittel sind Arzneimittel auf Proteinbasis, die aus lebenden Zellen gewonnen werden, die in einem Labor kultiviert werden. 8

Diese Arzneimittel werden durch eine Injektion oder intravenös verabreicht und zielen auf Teile des Immunsystems ab.

Biologika wirken, indem sie die Wirkung einer bestimmten Art von Immunzellen und Proteinen im Immunsystem blockieren, die eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Psoriasis spielen.

Die folgenden Arzneimittel sind Beispiele für Biologika:

Psoriasis-Medikamente: Systemische Medikation

Systemische Behandlungen für Psoriasis sind Medikamente, die im ganzen Körper wirken.

Sie werden normalerweise bei Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis angewendet, die nicht von topischen Medikamenten oder einer UV-Lichttherapie profitieren.

Systemische Arzneimittel können oral eingenommen oder durch Injektion verabreicht werden.

Zu den traditionellen systemischen Arzneimitteln gehören:

Manchmal können Medikamente Off-Label gegeben werden, was bedeutet, dass Ihr Arzt sie verschreibt, auch wenn sie nicht von der Food and Drug Administration FDA für Ihren spezifischen Zustand zugelassen sind.

Beispiele für systemische Off-Label-Arzneimittel gegen Psoriasis sind:

Wie funktioniert Lichttherapie bei Psoriasis?

Lichttherapie, auch als Phototherapie bekannt, ist eine Behandlung, bei der bestimmte Arten von Licht auf die Haut fokussiert werden. 10

Ihr Arzt kann Ihnen einen oder mehrere der folgenden Phototherapie- oder Kombinationstherapieansätze vorschlagen:

Ultraviolett B UVB Dies ist eine effektive Wahl und kann entweder als Breitband-UVB BB-UVB oder Schmalband-UVB NB-UVB verabreicht werden. Die UVB-Phototherapie ist eine gute Behandlungsmethode für Menschen mit mittelschweren bis schweren Fällen von Psoriasis, Patienten mit PlaquePsoriasis, Menschen mit dünnen Plaques und Menschen, die im Allgemeinen auf natürliches Sonnenlicht ansprechen.

PUVA Psoralen und Ultraviolett A Bei fortgeschrittenen Fällen von Psoriasis kann ein Arzt vorschlagen, die Exposition gegenüber UV-A-Licht mit der Verschreibung von Psoralen zu kombinieren, einem lichtsensibilisierenden Medikament, das am häufigsten oral verabreicht wird. Kurz vor der Lichtbehandlung eingenommen, scheint Psoralen die therapeutische Wirkung von Licht zu verstärkenMenschen mit mittelschweren bis schweren Fällen von Plaque-Psoriasis, Psoriasis guttata und Psoriasis der Handflächen und Fußsohlen sind gute Kandidaten für PUVA.

Die Therapie wird in einer Arztpraxis, einer Psoriasis-Klinik oder zu Hause mit einem Phototherapiegerät durchgeführt. Die FDA reguliert medizinische Geräte, die bei der Anwendung der Phototherapie verwendet werden. Laserbehandlungen mit einem als Excimer-Laser bekannten Gerät können sehr gezielt verabreicht werdenUV-Lichtstrahlen zur Behandlung ausgewählter Bereiche der betroffenen Haut.

Informieren Sie Ihren Arzt vor Beginn der Phototherapie über alle neuen Medikamente, die Sie einnehmen. Die Lichttherapie wird möglicherweise nicht für Personen mit bestimmten Erkrankungen empfohlen, z. B. Lupus und Porphyrie, die eine Sonneneinstrahlung vermeiden müssen.

Patienten, die sich einer Phototherapie unterziehen, sollten besonders auf ihre Haut achten. Geringfügige Nebenwirkungen können Rötungen und Juckreiz sein, und die Psoriasis eines Patienten kann sich vorübergehend verschlechtern. Die Haut sollte auch auf verdächtige Läsionen und andere frühzeitig überwacht werden.Anzeichen von Krebs.

Welche ergänzenden und alternativen Behandlungen helfen bei Psoriasis?

Komplementäre und alternative Therapien werden manchmal zur Verbesserung eingesetztSymptome der Psoriasis.

Obwohl die meisten dieser Ansätze sicher sind, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie eine neue Behandlung oder Technik ausprobieren.

Beispiele für komplementäre und alternative Methoden, die häufig zur Behandlung von Psoriasis verwendet werden, sind:

Diät und Ernährung Einige Menschen berichten von verbesserten Symptomen, indem sie ihre Ernährung ändern oder bestimmte Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Sie können auch versuchen, bestimmte diätetische Auslöser zu vermeiden, die Entzündungen verstärken und Ihre Symptome verschlimmern können.11

Sonnenlicht Die Einwirkung geringer Mengen an Sonnenlicht kann einige Symptome der Psoriasis lindern. Aber zu viel Sonne kann Ausbrüche verschlimmern und Ihre Hautkrebsrisiko . Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie viel Sonnenlicht für Ihre Situation sicher ist.

tägliche Bäder Das Einweichen in Mineralwasserbäder kann helfen, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und weicher zu machen. Sie können dem Badewasser kolloidales Hafermehl, Bittersalz oder Salz aus dem Toten Meer hinzufügen, um entzündete Haut zu beruhigenSymptome.

Feuchtigkeitscreme Einige Menschen berichten von weniger Symptomen, wenn sie Feuchtigkeitscremes auf die betroffenen Stellen auftragen. Salben können dabei helfen, Feuchtigkeit besser einzuschließen als Cremes.

Yoga und Meditation Diese Praktiken können Ihren Geist klären und Stress reduzieren, was die Symptome der Psoriasis lindern kann. 5

Übung Körperliche Aktivität erhöht die Produktion von Chemikalien, bekannt als Endorphine, die die Stimmung und Energie verbessern. Bewegung kann Ihnen auch helfen, besser zu schlafen und Angstzustände zu reduzieren.

AkupunkturDiese alte chinesische Praxis wird manchmal zur Linderung von Psoriasis-Symptomen angewendet. Wissenschaftliche Untersuchungen über ihre Wirksamkeit waren nicht schlüssig, aber Patienten berichten, dass sie Linderung bieten kann.

SelbsthilfegruppenGespräche mit anderen, die denselben Zustand und dieselben Symptome haben, können therapeutisch sein. Sie können sich mit anderen Menschen, die an Psoriasis leiden, unter in Verbindung setzen.TalkPsoriasis.org. 12

Zusätzliche Berichterstattung durch Georg Vernadakis

Redaktionelle Quellen und Faktencheck

Referenzen

  1. Schuppenflechte. Nationale Psoriasis-Stiftung.
  2. Stawczyk-Macieja M, Rebala K, Wysocka J, et al. Evaluation of Psoriasis Genetic Risk Based on Five Susceptibility Markers in a Population From Northern Poland. PLoS Eins . 22. September 2016.
  3. Psoriasis: Ursachen und Auslöser. Nationale Psoriasis-Stiftung.
  4. Sigurdardottir S., Thorleifsdottir R., Valdimarsson H. und Johnston A. The Association of Sore Throat and Psoriasis. Klinische und experimentelle Immunologie. Oktober 2013.
  5. KH Basavaraj, MA Navya, Rashmi R. Stress und Lebensqualität bei Psoriasis: Ein Update.Internationales Journal für Dermatologie. Juli 2011.
  6. Li W, Han J, Choi HK, Qureshi AA. Rauchen und das Risiko einer Psoriasis bei Frauen und Männern in den Vereinigten Staaten: Eine kombinierte Analyse. Amerikanische Zeitschrift für Epidemiologie. 1. März 2012.
  7. Afifi T., de Gannes G., Huang C., Zhou Y. Topische Therapien für Psoriasis. kanadischer Hausarzt . 10. April 2005.
  8. Uva, L., Miguel D., Pinheiro C., et al. Wirkmechanismen topischer Kortikosteroide bei Psoriasis. Internationales Journal für Endokrinologie . 5. November 2012.
  9. Wong BS, Hsu, Liao W. Phototherapie bei Psoriasis: Ein Überblick über Wirkmechanismen. Journal of Cutaneous Medicine and Surgery. 2013.
  10. Bhatia B, Millsop, J, Debbanneh M, et al. Ernährung und Psoriasis: Zöliakie und Rolle einer glutenfreien Ernährung. Journal der American Academy of Dermatology. August 2014.
  11. Idriss SZ, Kvedar JC, Watson AJ. Die Rolle von Online-Unterstützungsgemeinschaften: Vorteile erweiterter sozialer Netzwerke für Patienten mit Psoriasis.Archiv der Dermatologie. Januar 2009.

Quellen

Weniger anzeigen