Der Verbraucherleitfaden zu JAK-Inhibitoren für Psoriasis-Arthritis

Alles, was Sie über die neueste FDA-Zulassung wissen müssenBehandlung von Psoriasis-Arthritis.
medizinisch überprüft

Thier sind viele verschiedene Behandlungsmöglichkeiten fürPsoriasis-Arthritisund da jeder einzigartig ist, funktionieren einige besser für Sie als andere.

Die neueste Klasse von Medikamenten, die von der Food and Drug Administration FDA zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis zugelassen sind, sind Januskinase-Inhibitoren oder JAK-Inhibitoren. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, wie JAK-Inhibitoren wirken und ob sie eine gute Behandlung sein könntenIhre Bedürfnisse, wir sind hier, um Ihnen zu helfen, mehr zu erfahren.

„Wir lernen immer mehr über Psoriasis-Arthritis und darüber, welche Behandlungen dafür wirken“, sagt Arthur Mandelin, MD, PhD, außerordentlicher Professor für Medizin und Rheumatologie an der Northwestern Feinberg School of Medicine in Chicago.

Und JAK-Inhibitoren bieten den bisher zielgerichtetsten Ansatz zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis.

7 wesentliche Fakten über JAK-Inhibitoren bei Psoriasis-Arthritis

Machen Sie sich mit der neuesten Behandlung für Psoriasis-Arthritis vertraut und was sie für Sie bedeuten könnte.

Ist es an der Zeit, einen JAK-Inhibitor auszuprobieren?

JAK-Hemmer werden in der Regel Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis-Arthritis nur dann verschrieben, wenn andere krankheitsmodifizierende Behandlungen nicht gewirkt haben. „Derzeit können JAK-Hemmer nicht als Erstlinienbehandlung eingesetzt werden“, sagt Bose.

Zu den Behandlungsoptionen für Psoriasis-Arthritis gehören:

  • Nichtsteroidale Antiphlogistika NSAIDs zur Linderung von Gelenkschmerzen und -schwellungen
  • DMARDs – wie Methotrexat, eine gängige Erstlinienbehandlung – um das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen
  • Biologika, wie Tumornekrosefaktor TNF-Inhibitoren oder Interleukin IL-17-Inhibitoren, um spezifische Entzündungsreaktionswege im Körper anzugreifen und zu blockieren
  • JAK-Inhibitoren das sind die zielgerichtetsten krankheitsmodifizierenden Therapien
  • Immunsuppressivazur Abschwächung einer überaktiven Immunantwort
  • Steroide um Entzündungen zu reduzieren und Symptome zu lindern, insbesondere während eines Schubs
  • Enzyminhibitoren um die Entzündungsreaktion zu verlangsamen

Da fortgeschrittene Psoriasis-Arthritis mit größerer Wahrscheinlichkeit Gelenkschäden verursacht, ist es wichtig, den Zustand unter Kontrolle zu bringen. Wenn Sie in vielen Fällen nicht auf andere krankheitsmodifizierende Psoriasis-Arthritis-Medikamente angesprochen haben, kann ein JAK-Hemmer einen Versuch wert sein.

Häufige Fragen zu JAK-Inhibitoren bei Psoriasis-Arthritis

Get the Scoop: Hier ist, was andere Leute ihre Ärzte zu JAK-Hemmern fragen.

Nächste Schritte: Entscheidungen zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis treffen

Herzlichen Glückwunsch!

Sie haben viel über JAK-Hemmer bei Psoriasis-Arthritis gelernt. Was kommt als nächstes?

Nehmen Sie sich etwas Zeit, um all diese Informationen aufzunehmen und zu entscheiden, ob JAK-Inhibitoren etwas sind, das Sie in Betracht ziehen sollten.

Selbstreflexion

Denken Sie vor Ihrem nächsten Termin über Ihren aktuellen Behandlungsplan nach und wie gut er Ihre Psoriasis-Arthritis kontrolliert.

  1. Sind Sie mit Ihrer derzeitigen Behandlung zufrieden?
  2. Hat es Ihre Psoriasis-Arthritis-Symptome so gut verbessert, wie Sie es sich erhofft hatten?
  3. Spielen Sie Ihre Symptome gegenüber Ihrem Arzt herunter?
  4. Wie häufig sagen Sie Pläne oder Aktivitäten wegen Psoriasis-Arthritis ab?
  5. Können Sie Ihr Behandlungsschema wie vorgeschrieben befolgen?
  6. Haben Sie andere Behandlungen ausprobiert, um zu sehen, ob sie Ihnen bei der Behandlung Ihrer Psoriasis-Arthritis helfen?

Arztdiskussion

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, einen Behandlungsplan für Psoriasis-Arthritis zu finden, der für Sie funktioniert, sollten Sie vielleicht mit Ihrem Arzt über JAK-Hemmer sprechen. Hier sind ein paar Gesprächsstarter, die Sie bei Ihrem nächsten Termin fragen können.

  1. Glauben Sie, dass ich meine Psoriasis-Arthritis besser in den Griff bekommen kann?
  2. Was kann ich sonst noch tun, um meine Psoriasis-Arthritis besser in den Griff zu bekommen?
  3. Bin ich ein guter Kandidat für einen JAK-Inhibitor?
  4. Wenn ja, mit welchen Ergebnissen kann ich rechnen?
  5. Wie oft sollte ich den Fortschritt meiner Behandlung überwachen?